Standort: help.ORF.at / Meldung: "Test: Teurerer Grundpreis bei Großpackungen"

Test: Teurerer Grundpreis bei Großpackungen

Wer mehr kauft, spart – das verspricht die tägliche Supermarktwerbung im Postkasten. Dass der Grundpreis bei Großpackungen mitunter aber deutlich höher ausfallen kann als bei kleineren Packungen, haben nun Verbraucherschützer herausgefunden.

Handel

"Mich persönlich hat das sehr überrascht. Ich hätte nicht geglaubt, dass vor allem im Bereich der Süßigkeiten die Großpackungen zum Teil so viel teurer sind als kleine Packungen", sagt Walter Hager. Er ist Projektleiter im Bereich Untersuchungen beim Verein für Konsumenteninformation. Für den Preisvergleich wurden Billa, Merkur, Interspar und Zielpunkt unter die Lupe genommen: "Die beiden Tester kennen jetzt die Supermärkte in- und auswendig, sie sind wirklich das gesamte Sortiment durchgegangen und haben Groß- und Kleinpackungen gesucht - die gibt es ja nicht bei jedem Produkt.“

Vor allem Süßigkeiten teurer

Beim Grundpreis der Großpackungen fanden die Tester einige Auffälligkeiten, zum Beispiel bei den Merci-Schokoladen von Storck, sagt Hager: "Bei allen Anbietern ist da die 675g-Packung um fast 50 Prozent teurer als die 250g-Packung. Das ist unverständlich aus meiner Sicht."

Rund ein Viertel teurer war der Grundpreis auch bei einer größeren Flasche Hochriegl Sekt bei Merkur und bei Toffifee-Pralinen bei Interspar. Sieben Prozent mehr kostete eine Geschenkpackung Manner-Schnitten, und sechs Prozent mehr ein größeres Sackerl Galbani Mozzarella. "Den größten Unterschied haben wir bei den Mirabell Mozartkugeln festgestellt. Die haben wir beim Billa gekauft zum Beispiel, die 300g-Packung zu zirka 20 Euro das Kilo, und die 374g-Packung, die eine größere Aufmachung hat, zu 32 Euro das Kilo. Also das hat uns schon sehr verwundert."

Aufwändigere Produktion

Stichwort "größere Aufmachung": Help hat bei den Handelsketten nachgefragt, wie sie die höheren Grundpreise erklären. Bei Rewe - dazu gehören Billa und Merkur - argumentiert man mit aufwändigeren Geschenkverpackungen, die "natürlich die Kosten und den Preis erhöhen". Vergleiche mit Standard-Verpackungen seien daher "nicht valide", hieß es. Besonders die Mozartkugeln seien einmal gelegte Ware und einmal nur geschüttet und dadurch günstiger. Interspar erklärte uns, dass die deutlich geringere Nachfrage nach Großpackungen die Produktion und damit den Verkaufspreis teurer macht. Und beim Mozzarella seien zwei völlig unterschiedliche Artikel verglichen worden: Die 125 Gramm seien eine Kugel und der Maxi-Mozzarella eine Rolle. Auch hier sei die Herstellung aufwändiger und daher teurer.

Preise vergleichen

Walter Hager vom VKI überzeugt der Einwand mit der aufwändigeren Verpackung nicht: "Das mag möglicherweise was ausmachen, aber rechtfertigt sicher keinen Preisunterschied von bis zu 60 Prozent. Also das kann‘s dann nicht sein, das ist dann reines Marketing aus meiner Sicht." Die Preise von Großpackungen wollen die Tester weiter im Auge behalten. Als nächstes ist ein Vergleich in Drogeriemärkten angedacht. Die Details zum aktuellen Preisvergleich des VKI enthält die April-Ausgabe der Zeitschrift "konsument", die am kommenden Donnerstag erscheint. Verbraucher werden wie so oft nicht darum herumkommen, sich die kleingedruckten Grundpreise genau anzusehen und zu entscheiden, wie viel ihnen etwa die hübsche Schleife auf der größeren Geschenkpackung wert ist...

22.03.2014