Standort: help.ORF.at / Meldung: "AK: Private Miete in Wien extrem teuer"

Wohnzimmer mit Couch

AK: Private Miete in Wien extrem teuer

In Wien kommen laut Arbeiterkammer (AK) vor allem neu abgeschlossene Mietverträge für private Mietwohnungen extrem teuer. Demnach kostet der privat vermietete Quadratmeter um drei Euro mehr als im Gemeindebau.

Wirtschaft

Luxuspreise müssen Mieter in Wien laut AK bei Neuabschlüssen privaten Vermietern bezahlen. Der Bruttopreis - Hauptzins inklusive Betriebskosten und Umsatzsteuer - pro Quadratmeter lag demnach bei 10,7 Euro. Bei Gemeindewohnungen waren es 7,7 Euro und bei den Gemeinnützigen 7,1 Euro. Für eine neue private Mietwohnung müssten also um fast 40 Prozent mehr bezahlt werden als für eine neu gemietete Gemeindewohnung.
Private für Anstieg verantwortlich

Die Bruttomieten im gesamten Mietwohnungsbestand sind in Wien von 2008 bis 2014 um 24 Prozent angestiegen, also doppelt so stark wie die Teuerungsrate, die um zwölf Prozent stieg. Der Anstieg der Betriebskosten im Bestand betrug ebenfalls zwölf Prozent, lag also im Rahmen der allgemeinen Teuerung. Die Hauptmietzinse, also die Vermietereinnahmen, stiegen hingegen insgesamt um 30 Prozent.

Mehr dazu in oesterreich.ORF.at

03.06.2016