Standort: help.ORF.at / Meldung: "Unwetterschäden: Welche Versicherung zahlt?"

Arbeiter auf einem vom Sturm beschädigten Dach

Unwetterschäden: Welche Versicherung zahlt?

Ob überschwemmte Häuser oder demolierte Autos: Die verheerenden Unwetter der vergangenen Tagen hinterließen auch in Teilen Österreichs ihre Spur der Verwüstung. Welche Versicherungen Unwetterschäden decken und welchen Pflichten die Versicherungsnehmer nachkommen müssen, berichtet help.ORF.at.

Geld

Sendungshinweis:

"Help", das Ö1-Konsumenten- magazin, jeden Samstag um 11.40 Uhr in Radio Österreich 1

Stellt man ein Haus bildlich gesprochen auf den Kopf, ist für alles was herausfällt die Haushaltsversicherung zuständig. Für Unwetterschäden an der Gebäudehülle ist die Eigenheimversicherung zuständig, die meist eine Sturmversicherung beinhaltet. "Die meisten Versicherungen definieren eine Windstärke von 60 km/h als Sturm", sagt Gabi Kreindl, Versicherungsexpertin beim Verein für Konsumenteninformation.

Versicherungsnehmer müssen Pflichten erfüllen

Bezahlt wird allerdings nur, wenn der Versicherungsnehmer seinen Pflichten, den sogenannten Obliegenheiten nachgekommen ist. Lockere Dachziegel müssen zum Beispiel befestigt, morsche Bäume im Garten gefällt werden. "Wird mir nachgewiesen, das nicht getan zu haben, verliere ich den Versicherungsschutz", so Kreindl.

Ein überflutetes Wohnzimmer
Schäden müssen der Versicherung unverzüglich gemeldet werden

Zu den Pflichten der Versicherungsnehmer gehört auch die Schadenminderung. Das bedeutet, sie müssen die Folgen von Schäden so gering wie möglich halten. Ist etwa ein Teil des Daches abgetragen worden, sei man verpflichtet, das entstandene Loch abzudecken und das Hausinnere vor weiteren Regenfällen zu schützen, so die Expertin. Diese Maßnahmen zur sogenannten Schadenminderung solle man am besten mit Fotos dokumentieren.

Aufräumarbeiten werden abgegolten

Schäden an der Wohnungseinrichtung deckt grundsätzlich die Haushaltsversicherung. Dabei gilt es zu prüfen, ob Hochwasser, Überschwemmungen und Vermurungen mitversichert sind. Generell ist es ratsam, sowohl den Schaden als auch die Aufräumungsarbeiten zu dokumentieren, denn auch für Eigenleistung kommt die Versicherungen auf. "Man sollte festhalten, wie lang man etwa den Schlamm aus der Garage gepumpt hat", so Kreindl.

Schäden am Auto zahlen Kaskoversicherungen

Landet ein umgeknickter Baum auf einem Auto oder wird der Wagen bei einer Überschwemmung beschädigt, zahlt in der Regel die Kfz-Kaskoversicherung. Über die normale Haftpflichtversicherung gebe es keinen Ersatz zu holen, denn sie leiste nur, wenn man ein anderes Fahrzeug beschädigt, so Kreindl.

Zwei Bäume liegen nach einem Sturm auf einem Pkw
Sturmschäden an Autos zahlt nur die Kasoversicherung

Bei der Versicherung des Eigenheims rät Kreindl, alte Verträge regelmäßig durchzusehen, denn oft entspricht die Versicherungs-summe nicht mehr dem aktuellen Wert. "Wenn ich meinen Haushalt für 100.000 Euro versichert habe, er aber durch einen Umbau oder Zubau 200.000 Euro wert ist, zahlt die Versicherung im Ernstfall nur die Hälfte des Schadens", rechnet die Expertin vor.

Generell müssen Schäden der Versicherung unverzüglich gemeldet werden. Dafür ist es vorerst noch nicht nötig, das genaue Ausmaß des Schadens zu kennen. Das sollte in einem weiteren Schritt in einer detaillierten schriftlichen Schadensmeldung aufgelistet werden. Auf den Homepages der meisten Versicherungen sind Anleitungen zu finden. Wird die Übernahme eines Schadens verweigert, rät Kreindl noch einmal genau nachzulesen, ob die Ablehnung tatsächlich mit den Vertragsbedingungen konform geht.

Veronika Mauler, help.ORF.at

Mehr zum Thema:

04.06.2016