Standort: help.ORF.at / Meldung: "Europol hilft Opfern von Internet-Erpressung "

PC-Keybord mit zwei Händen, die darauf schreiben

Europol hilft Opfern von Internet-Erpressung

Europol hilft Opfern von Online-Erpressung: Auf der heute in Den Haag präsentierten Site www.nomoreransom.org bietet die europäische Polizeibehörde Software gegen schädliche Ransom-Software an, die den Zugang zu Daten blockiert.

Internet

Bei einem Ransom-Angriff schleusen Kriminelle Viren in Computer ein, die Daten für die Verbraucher unzugänglich machen. Erst nach Zahlung eines "Lösegeldes" ("ransom") wird der Zugang wieder freigeben. Ransom-Software kann über kriminelle Websites und infizierte E-Mail-Anhänge geladen werden. Ransom-Angriffe sind nach Angaben von Europol ein zunehmendes Problem in Europa.

Immer mehr private User betroffen

Waren es bisher vor allem Firmen, die von solchen Attacken betroffen waren, sind es mittlerweile auch private User. Im Anhang einer E-Mail, sei die Schadsoftware oft als Rechnung getarnt, so ein Antivirenspezialist gegenüber help.ORF.at. Demnach ist jedes Unternehmen, das Rechnungen an seine Kunden versendet, für Hacker attraktiv. Dass die Ransomware mühelos Spamfilter passiert, liege daran, dass die betreffenden Massen-E-Mails immer professioneller und unverdächtiger gestaltet würden - mehr dazu in Erpresserviren auf dem Vormarsch

Verbraucher sollten nie Lösegeld bezahlen

Die auf der Website angebotenen Hilfsmittel können Daten wieder zugänglich machen. Das sei aber keine „wasserdichte Lösung“, betonte Europol. Die entwickelte Software wirkt vorerst nur gegen einige Ransom-Viren. Viele andere konnten bisher noch nicht entschlüsselt werden. Verbraucher müssten weiter ihre Computer schützen und sollten nie Lösegeld bezahlen, warnt Europol.

Die Anti-Ransomprogramme wurden gemeinsam mit dem Chipfabrikant Intel und dem Sicherheitsunternehmen Kaspersky entwickelt. Im Kampf gegen Cyberkriminalität sei Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft notwendig.

25.07.2016